Von wegen Kaiserwetter: „Jessika“ verbläst die Kielboote

Von wegen Kaiserwetter: „Jessika“ verbläst die Kielboote

3. Oktober 2018 0 By tom

Tja, die Tiefdruckgebiete in diesem Jahr sind weiblich und Jessika heißt das Tief, das uns bei der Kielbootwettfahrt mit 5 Bft., in Böen bis zu 8 einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Erst sah es noch so aus, als ob bei gemessenen 5 Windstärken  die geplanten 2 Wettfahrten noch gerade so über die Bühne gehen würden, bevor es dann zu heftig  würde. Also rauf die Fock, rein in die Trockenanzüge, Schwimmwesten angelegt. Einige Crews verstärkten sich spontan, auch wir haben die Invalide vom Krankenbett als Ballast für die Kante mitgenommen.

Die Messung auf dem See zeigte aber, dass es in Böen schon mit über 7 Bft. über den See wehte. Zuviel, um mehr als 30 Boote auf den Kurs zu schicken. 

Photo by Sam Greenfield/Volvo Ocean Race. 

Bevor wir uns wieder aus den Plünnen raus quälen, besteht die Crew darauf, zumindest mal ein paar Schläge auf dem See zu probieren. Also das Boot ins Wasser, alles dicht nehmen was geht und dann raus. Mit drei Leuten, davon einer im Trapez können wir das Boot meist ganz gut halten, nur zweimal liegt das Segel auf dem Wasser. Insgesamt aber ein gutes Gefühl. Fast 12 Knoten erreichen wir raumschots.  Allerdings sind auch nur 4 Boote auf dem See. Auf einer knackigen Kreuz mit vielen Booten wäre das sicher anders gewesen. 

Nach 4 Schlägen haben wir dann genug, wieder rein und alles wetterfest machen. Auch die anderen Unentwegten sind bald wieder drin, nur Dieter auf seiner Sprinta Sport wagt es, den Spi zu ziehen.

Im Club gibt es erst Kaffee und Kuchen und dann wird der Grill angeworfen. Den Rauch weht es waagerecht weg, bei der Preisverteilung (es gibt nur Sieger) beginnt es dann zu regnen, die Böen wehen über den Club.

Zum Schluß sitzen aber alle gemütlich und zufrieden zusammen. 8 Bft., kein Bruch und das französische Flair drumherum.

Schade, dass es mit den Wettfahrten nicht geklappt hat, aber nächstes Jahr haben die Tiefs wieder männliche Vornamen. Vielleicht klappt´s mit Josef ja besser als mit Jessika.

Werbung